1. Sexualpädagogik UND Gewaltprävention

Der Workshop wird angeleitet durch Mirja Beck & Christina Mieruch

Kurzbeschreibung
Disziplinär sowie in aktuellen Diskursen rund um sexualisierte Gewalt in pädagogischen Kontexten scheinen Sexualpädagogik und Gewaltprävention sich nahezu unvereinbar gegenüber zu stehen. Sowohl Sexualpädagogik als auch Gewaltprävention sehen in den Theorien und Praxen der jeweils anderen Ausblendungen und kritisieren diese wechselseitig. Dabei ist ihnen unter genauer Betrachtung mehr Gemeinsames als Trennendes zuzuschreiben: Die relevanten gewaltpräventiven und diskriminierungssensiblen Aspekte sowie das Ziel, präventiv gegen sexualisierte Gewalt vorzugehen. Aber es mangelt an einem synergetischen Austausch, wodurch das Erreichen des gemeinsamen Ziels in den Hintergrund rückt.

Ziele des Workshops
In unserem Workshop wollen wir Raum für eben diesen synergetischen Austausch bieten und gemeinsam Fragen bearbeiten, wie:

  • Über welche Wege kann sexualisierter Gewalt pädagogisch-präventiv entgegengetreten werden?
  • Welche Chancen und Notwendigkeiten ergeben sich aus der Schnittstelle von Sexualpädagogik und Gewaltprävention?

Es gilt dabei, Sexualpädagogik und Gewaltprävention sowie Praxis und Wissenschaft zusammenzudenken.

Methode(n)/Form des Workshops
Im Fokus des Workshops stehen die Expertisen und Erfahrungen der Teilnehmer*innen sowie ein lebendiger Austausch dieser. Nach einem kurzen theoretischen Input wird zunächst in kleinen Gruppen über unterschiedliche Aspekte zum Themenbereich diskutiert und anschließend gemeinsam resümiert.

Dipl.-Päd.’in Mirja Beck
Christina Mieruch, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Juniorprofessur „Sexualpädagogik mit dem Schwerpunkt Gewaltprävention“ an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.