Transformationen – Workshops vorgestellt: Nr. 4

4. political framing – Sexualpädagogik in der Öffentlichkeit präsentieren
Dieser Workshop wird angeleitet durch Kathrin Wegmann & Sebastian Gäns

Kurzbeschreibung des Workshops
Sprache konstruiert Wirklichkeit. Durch die Verwendung bestimmter Begriffe werden Bilder in unserem Kopf hervorgerufen. Diese Bilder und die damit verbundenen Emotionen („Frames“) beeinflussen unbewusst die Einstellung der Menschen zu dem angesprochenen Thema.

Mit Hilfe der Neuropsychologie in Verbindung mit konstruktuvistischen Erklärungsmustern wollen wir diesen „Frames“ auf den Grund gehen, Ideen und Bilder zu unserem Sprachgebrauch analysieren und – wenn nötig – alternative Begriffe finden, deren „Frames“ positive Bilder und Emotionen wecken.

Ziele des Workshops
Ziel ist es, unsere Ideen, Ziele und Absichten reaktanzfreier vermitteln zu können und ein positives Bild – inklusive positiver Emotionen – bei unseren Zielgruppen hervorzurufen. Zum Wohle einer emanzipatorischen Sexualpädagogik und für eine selbstbestimmte, vielfältige Welt.

Methode(n)/Formen des Workshops
Präsentation der Grundideen und der Betrachtungsweise des „political framings“
Übungen zum alternativen Sprachgebrauch

 

Kathrin Wegmann, Dozentin isp, Sexualpädagogin, Sozialpädagogin, Beraterin für Schwangerschaftskonflikte und Familienplanung
Sebastian Gäns, Geschäftsführer isp, Supervisor und OE-Berater

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.