Positionen

In den letzten Monaten werden Sexualpädagogik und Sexuelle Bildung in den Medien nicht nur kritisch betrachtet, sondern auch absichtlich missverstanden und diffamiert. Auch einzelne Sexualpädagog_innen sehen sich zum Teil persönlichen Anfeindungen ausgesetzt.

Die gsp möchte zu einer Versachlichung der Debatte beitragen, ihre Standpunkte erklären, Missverständnisse aufdecken, sowie die Hintergründe und Motive der Kritiker_innen offen legen. Auf dieser Seite verlinken wir Informationen und Texte auch von anderen Verbänden und Organisationen, die sich diesen Ziele verpflichtet fühlen.