FAQs zu Helmut Kentler

Wer war Helmut Kentler?
Helmut Kentler war neben anderen (Friedrich Koch, Hans-Jochen Gamm, Ignatz Kerscher, Gerhard Glück) ein Pionier der emanzipativen Sexualpädagogik der 1970er und 1980er Jahre mit vielen heute noch wichtigen Schriften und Aktivitäten zur Theorie der Sexualität und Sexualpädagogik, zur Eltern- und Behindertenarbeit. Er hatte von 1976 bis 1996 eine Professur für Sozialpädagogik in der Ausbildung von Berufsschullehrern für Sonderpädagogik an der Universität Hannover inne. Weiterlesen

Interviews

Aktuelle Interviews mit Mitgliedern und Vorstandsmitgliedern der gsp:

  • Stefan Timmermanns im Interview mit Jascha Habeck auf HR-info am 28.10.2016 über den neuen hessischen Lehrplan zur Sexualerziehung:
    Interview Habeck – Timmermanns (mp3)
  • Elisabeth Tuider im Interview mit Ann-Kathrin Jeske in „Jungle World“ vom 24.11.2016:
    www.jungle-world.com
  • Uwe Sielert über den „Kampfbegriff Frühsexualisierung“ in Zeit Online vom 21.11.2016:
    www.zeit.de

Weitere Interviews und Artikel finden Sie unter Publikationen.

Analyse der aktuellen Kritik an der Sexualpädagogik

Aktualisiert und ergänzt. Im aktuellen öffentlichen und medialen Diskurs über die Sexualpädagogik treffen nicht nur die Meinungen von Fachkräften unterschiedlicher Professionen aufeinander, sondern auch Interessengruppen mit unterschiedlichstem Hintergrund. Insbesondere religiös-fundamentalistische und rechts-populistisch einzuordnende Strömungen versuchen, durch gezielte Angriffe auf das Konzept der sexuellen Bildung ihre grundsätzliche Kritik an einer offenen Gesellschaft und der sexuellen Selbstbestimmung ihrer Bürger zu transportieren. Das führt nicht selten zu eher manipulativen als neutralen Beiträgen in Zeitungen, Fernsehsendungen, Broschüren, DVDs, in den Sozialen Medien und auf youtube. Weiterlesen

Material vom gsp-Fachtag 2016

Vom Fachtag der gsp am 17. September 2016 in Münster wird es keine zusammenfassende Dokumentation geben. Aber vom Einstiegsreferat von Farid Hashemi und Heinz-Jürgen Voß und vom Workshop von S.M. Steinhauer haben wir freundlicherweise Zuarbeiten erhalten, die wir veröffentlichen dürfen:

Steinhauer: Bedeutung eines intersektionalen Ansatzes in der sexuellen Bildung
Hashemi / Voß: Sexualisierte Gewalt, Traumatisierung und Flucht

Für eine Pädagogik der Vielfalt

An dieser Stelle weisen wir auf die Broschüre „Für eine Pädagogik der Vielfalt“ der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hin, die Argumente gegen ultrakonservative, neu-rechte und christlich-fundamentalistische Behauptungen wie sie z.B. durch die „Besorgten Eltern“ vorgebracht werden, bieten:

Für eine Pädagogik der Vielfalt (pdf)

Aufruf gegen Angriffe auf Kolleg_innen

Wir verurteilen aufs Schärfste die Angriffe, mit denen derzeit Personen aus dem Kolleg_innenkreis der Gesellschaft für Sexualpädagogik e.V. (gsp) in den sozialen Medien diffamiert, verunglimpft und bedroht werden.

Diese Hasskampagnen stellen eine schwerwiegende Zumutung für die einzelnen Kollegen und Kolleginnen dar. Außerdem verunmöglichen sie eine sachliche Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen sowie mit empirischen Forschungsergebnissen. Wir treten ein für einen Theorie-Praxis-Dialog und führen diesen auf sachlicher Ebene. Dabei verteidigen wir pluralistische und interdisziplinäre Diskussionen gegen jedwede unsachliche, ideologisch motivierte Hetze.

Wir erklären gegenüber den angegriffenen Kolleginnen und Kollegen unsere ausdrückliche Solidarität, ebenso wie allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Praktikerinnen und Praktikern gegenüber, die sich derzeit homophoben, sexistischen, rassistischen und rechstpopulistischen Angriffen ausgesetzt sehen.

Der Vorstand der gsp Kiel, 30. Juli 2014